Schneller Versand mit DHL
Original Produkte
Kein Mindestbestellwert

Schleifanleitung

Um hochwertige Messer zu pflegen und schärfen, werden Schleifsteine verwendet. Ein Schleifstein besteht in der Regel aus einzelnen Schleifkörnern und einem Bindemittel, z.B. Aluminiumoxid. Wird der Stahl eines Messers über den Schleifstein gezogen, zerbrechen die Schleifkörner und hinterlassen neue scharfe Kanten, die die Klinge schärfen. Die Körnung des Schleifsteines gibt an, für welchen Einsatz er am Besten geeignet ist. Je höher die Körnung des Steines ist, desto kleiner sind seine Schleifkörner. Mit einer Körnung von 3000 lassen sich gut Feinarbeiten erledigen. Eine Körnung bis 400 eignet sich dagegen für besonders stumpfe Messer. Wichtig: Messer mit Wellen- oder Sägeschliff können nicht mit einem Schleifstein geschliffen werden.

Schritt 1 - die Vorbereitung:
Vor dem Schleifen sollte der Schleifstein einige Minuten in Wasser getaucht werden, damit die Luft im Inneren vollständig entweichen kann. Bei Keramiksteinen beträgt die Dauer zwischen 3-5 Minuten, bei Nassschleifsteinen etwa 10-15 Minuten. Sobald keine Luftblasen mehr aufsteigen, kann der Stein herausgenommen werden. Legen Sie den Stein anschließend zurück in die Halterung oder auf ein Tuch, damit er nicht verrutschen kann.

Schritt 2 - Nass halten:
Während des kompletten Schleifvorgangs muss der Schleifstein nass gehalten werden. Durch die Reibung lösen sich einzelne Partikel und hinterlassen einen Schlamm, den sogenannten Schleifschlamm auf dem Stein. Dieser ermöglicht die Schärfung des Messers. Bitte säubern Sie den Schleifstein daher erst nach dem Schleifen. Sollte der Stein während des Schleifens trocken werden, tropfen Sie einfach ein paar Tropfen Wasser darüber.

Schritt 3 - die Haltung:
Nehmen Sie nun das Messer in die Hand und fixieren Sie die Klinge oberhalb des Griffes mit dem Daumen. Dies sorgt für einen sicheren Halt ohne Abrutschen. Beim Schleifen sollte das Messer in einem 10-15° Winkel auf den Schleifstein treffen, - das ist in etwa eine halbe Daumenbreite. Um den perfekten Winkel zu erreichen, helfen auch Schleifhilfen. Um mit dem Schleifen zu beginnen, legen Sie das Messer mit der angeschliffenen Seite auf den Schleifstein. Sie können die Klinge zusätzlich mit dem Zeigefinger der anderen Hand möglichst nah am Druckpunkt fixieren.

Schritt 4 - das Schleifen:
Starten Sie mit der Klingenspitze. Dazu führen Sie das Messer im entsprechenden Winkel in beide Richtungen über den Schleifstein. Wichtig ist ein gleichmäßiger Rhythmus und ein konstanter Winkel. Erklingt beim hin und her Schleifen stets dasselbe Geräusch, haben Sie einen konstanten Winkel erreicht. Schleifen Sie die Klinge nun solange, bis auf der Gegenseite ein Grat zu spüren ist. Diesen können Sie als leichte Erhebung an der nicht geschliffenen Seite erfühlen. Sobald dieser kleine Grat zu spüren ist, schleifen Sie die andere Seite. Achtung: Bei einseitig geschliffenen Messern müssen sie nur den Grat entfernen. Legen Sie dazu das Messer flach auf den Schleifstein und schleifen Sie nur ca. 1/10 so oft wie die angeschliffene Seite. Wiederholen Sie den kompletten Vorgang auch mit der Klingenmitte, dem Klingenende und -rücken. Eine optimale Schärfe ist erreicht, sobald kein Grat mehr zu spüren ist.

Schritt 5 - das Schleifverhältnis:
Einseitig geschliffenene Messer sollten auf der rechten Seite etwa 80 Prozent und auf der linken 20 Prozent geschliffen werden; bei beidseitig geschliffenen Messern beträgt das Verhältnis 60 zu 40. Achtung: Bei Linkshändern kehrt sich das Seitenverhältnis um.

Schritt 6 - die Säuberung:
Nach Beendigung des Schleifvorgangs können Sie den Schleifstein säubern, indem Sie ihn unter fließendem Wasser abwaschen. Auch das Messer sollte mit lauwarmen Wasser abgewaschen und einem Tuch trocken gewischt werden.

Zuletzt angesehen